Testbericht Lastenrad

Libelle (Modell 2 in 1 von 2016) –Testbericht von Rebecca und Benjamin

Seid einem halben Jahr nutzt unsere Familie (2 Erwachsene, 3 Kinder) fast täglich mit großer Begeisterung eine teilbare Libelle ohne Elektroantrieb.

Wir nutzen die Libelle vorrangig um unseren Sohn (7 Jahre) zur Schule zu bringen und dort abzuholen, sowie für Einkäufe.

Fahrgefühl: Die Libelle fährt sich wunderbar. Der Schwerpunkt ist sehr tief, wodurch das Fahrrad satt auf der Straße liegt. Auch ohne Motor sind wir durch das geringe Gewicht und die gute Aerodynamik im Straßenverkehr genauso schnell unterwegs, wie mit herkömmlichen Fahrrädern.

Gewicht: Die Libelle ist leicht genug, um sie in geteiltem und unbeladenem Zustand alleine Treppen hoch und runter zu schaffen. Mit anderen Lastenrädern geht dies in der Regel nicht.

Größe: Für unseren Bedarf ist das Lastenrad bereits häufig zu klein. Unsere Tochter (9 Jahre) passt nur noch unbequem und ohne Nutzung der Gurte in die Libelle. Auch zwei Erstklässler mit ihren Schulranzen sind bereits zu viel für die Kabine.

Ausrichtung: Die mitfahrenden Kinder sitzen im vorderen Teil der Libelle. So haben sie eine gute Sicht nach vorne auf die Straße und können den Fahrweg mitverfolgen. Zudem hat der fahrende Erwachsene die Kinder im Blick und kann an einer roten Ampel mit ihnen ein paar Worte wechseln.

Regenschutz: Der Regenschutz funktioniert hervorragend. Wir sind den ganzen Winter über mit der Libelle gefahren; Die Kinder sind stets trocken und warm am Ziel angekommen. Leider gilt dies nicht für die Eltern. Wenn es kalt ist, beschlägt der Regenschutz von innen, sodass die Kinder nicht mehr herausschauen können.

Teilbarkeit (Nachteile):

  • Die Schaltung lässt sich nicht ganz optimal einstellen, bzw. ist die Einstellung nicht von langer Dauer. Die Funktionstüchtigkeit der Schaltung ist dennoch gegeben.
  • Die Kontakte für die Rücklichter müssen gelegentlich kontrolliert werden.
  • Der beworbene Pluspunkt, den Vorderteil als Kinderwagen verwenden zu können, ist nur bedingt gegeben. Dies funktioniert nur auf ebener Fahrbahn und selbst dort nicht gut. In Ausnahmefällen kann die Nutzung als Kinderwagen ein sinnvolles Extra sein; als Ersatz für einen regelmäßig genutzten Kinderwagen taugt die Libelle eindeutig nicht.

Teilbarkeit (Vorteile):

  • Die Libelle lässt sich alleine tragen und ist dadurch ein sinnvolles Lastenrad für Menschen, die zum regelmäßig genutzten Rad-Parkplatz Stufen überwinden müssen.
  • Die Libelle passt in die Fahrstühle am Bahnhof! Ein Vorteil, den ich nicht mehr missen möchte.

Service: Bei der Benutzung sind Teile der Regenverdeckbefestigung kaputt gegangen. Der Hersteller hat uns auf unsere Anfrage zeitnah, unkompliziert und unentgeltlich Ersatzteile geschickt.

Design: Die Gestaltung mit geschwungenem Carbon ist auffällig. Täglich zeigen Kinder am Straßenrad begeistert auf das Fahrrad, das ihnen wie ein Hubschrauber auf Rädern erscheint. Fast täglich werden wir an einer Ampel angesprochen und oft freundlich von unbekannten Menschen gegrüßt. Beim Abholen der Kinder an der Grundschule werden wir immer wieder von Klassenkameraden unserer Kinder gefragt, ob sie eine Runde mitfahren dürfen und manchmal drehen wir dann noch eine Extrarunde auf dem Schulhof, bevor die eigenen Kinder zusteigen.

Gesamturteil: Für Familien mit 1–2 Kindern unter 7 Jahren ist die Libelle ein sehr gutes und alltagstaugliches Lastenrad. Ist zudem die Teilbarkeit des Lastenrades wichtig, gibt es vermutlich derzeit kein besseres Lastenrad am Markt.
Für Familien, die regelmäßig größere oder mehr Kinder transportieren möchten, ist es weniger zu empfehlen.